25. April 2016

Solidaritätserklärung mit den streikenden Erzieher*innen

Dass ausgerechnet die Beschäftigten, die sich um die Kinder, Kranken und Alte kümmern, so schlecht bezahlt werden, ist ein gesellschaftlicher Skandal. Mehr Lohn und Gehalt ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Vielmehr noch muss die gesellschaftliche Anerkennung zunehmen. Es geht auch um bessere Arbeitsbedingungen in der ganzen Brache. Die Arbeit der Sozial- und Erziehungsdienste ist unerlässlich für uns und verdient deshalb mehr Respekt. Wir sind der Meinung: Das muss drin sein. Wem etwas an der Zukunft unser Kinder liegt, der muss jetzt auf die Forderungen der Erzieher und Erzieherinnen eingehen. Die Bundesregierung muss die finanziellen Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Kommunen dazu auch in der Lage sind. Wir unterstützen den Streik der Beschäftigten. Wer der Gesellschaft etwas Gutes tut - indem er sich um unsere Kinder kümmert – hat eine angemessene Wertschätzung verdient. Auch auf dem Lohnzettel!